069 - 66379795 info@frank-rae.de

Anwalt für Verkehrsrecht in Frankfurt am Main

Das wichtigste ist ihre entscheidung zum handeln.

Hier bekommen Sie die Lösung, Ihr Ziel zu erreichen.

„Unsere Mandanten sind Macherpersönlichkeiten“ – Rechtsanwalt Benjamin Frank

VERKEHRSUNFALL?

Verkehrsunfälle

Es ist nicht Ihre Schuld

Es ist nicht Ihre Schuld, wenn Sie nicht die richtigen Schritte kennen, die Sie einleiten müssen, um nach dem Verkehrsunfall für sich das beste Ergebnis rauszuholen.

Woher sollen Sie es auch wissen, denn Sie waren vorher noch nie oder nur selten in dieser Situation.

Um endlich Klarheit zu bekommen, welche Schritte nötig sind, um für sich ein außergewöhnliches Ergebnis zu erzielen, um

  • Blechschäden
  • Personenschäden
  • Nutzungsausfallschäden
  • Nebenosten etc.

gezahlt zu bekommen, sind Sie bei uns genau richtig.

Viele glückliche Mandanten standen zuvor genau an diesem Punkt, an dem Sie gerade stehen.

Sie suchen nach einer Lösung, um das Gefühl zu bekommen, endlich die richtigten Schritte einzuleiten, die für Sie die besten Ergebnisse rausholen?

Dann dürfen wir Sie beglückwünschen. Sie haben es gefunden!

Buchen Sie sich ein unverbindliches Erstgespräch und lassen Sie sich die Schritte erläutern, damit Sie aus dem Verkehrsunfall mit höchster Zufriedenheit und maximalen Schadenersatz rausgehen.

ZU SCHNELL?

Bußgeldbescheid

Diese 3 Handlungen empfehlen wir, wenn Sie einen Bußgeldbescheid erhalten haben

Wenn Sie zu schnell waren und Ihnen wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung ein Bußgeldbescheid droht, können Sie dagegen Einspruch einlegen.

Sollten Sie in der Probezeit geblitzt worden seien, droht neben dem Bußgeldverfahren ein Aufbauseminar und eine Probezeitverlängerung. Wenn Sie innerorts geblitzt worden sind, droht auch außerhalb der Probezeit schnell ein Fahrverbot.

Heutzutage müssen Geschwindigkeitsmessungen sehr genaue Standards erfüllen. Damit Sie erfolgreich einen Bußgeldbescheid abwenden können, muss Einspruch eingelegt werden. Es müssen die digitalen Messdateien angefordert und ausgewertet werden. Wir als Anwalt für Verkehrsrecht helfen Ihnen dabei, diese Auswertung durchzuführen.

Report: Fahrerflucht (PDF, <1 MB)

Dieser Report ist eine Pflichtlektüre für Betroffene, denen der Verdacht der Fahrerflucht unterbreitet wird.

FAHRERFLUCHT?

Unfallflucht?

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Wieso Sie das Verfahren wegen Fahrerflucht ernst nehmen sollten

Der Begriff Fahrerflucht oder Unfallflucht wird umgangssprachlich verwendet. Im Strafgesetzbuch wird es in § 142 StGB als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort bezeichnet.

Durch ein Strafverfahren wegen Fahrerflucht werden eine Vielzahl von Problemen ausgelöst. In erster Linie kommen neben (regelmäßigen) Geldstrafen auch gravierende Nebenfolgen auf die Betroffenen zu.

Es kann zur Entziehung der Fahrerlaubnis und zum Führerscheinentzug kommen.

Die KFZ-Haftpflichtversicherung kann bis zu einer Höhe von EUR 2.500,00 Regress fordern, wenn Sie wegen Fahrerflucht verurteilt wurden. Die Unfallflucht ist im Vertrag mit der Versicherung als Obliegenheitsverletzung beschrieben. Hat die Versicherung durch einen Unfall Geld an den Geschädigten des Unfalls bezahlt, kann die Versicherung prüfen, ob sie das Geld von Ihnen zurück verlangt.

Wir als Kanzlei für Verkehrsrecht haben uns auf die Unfallflucht spezialisiert. Unsere Methode besteht darin, durch eine intensive Überprüfung der Strafakte herauszufinden, ob Ihnen eine Fahrerflucht überhaupt vorgeworfen werden kann.

Sollten die Voraussetzungen einer Unfallflucht nicht vorliegen, dürfen Ihnen auch keine Strafen wie eine Geldstrafe oder eine Nebenstrafe auferlegt werden.

Wir untersuchen Ihren Fall hierfür bis ins kleinste Detail.

FAHRVERBOT?

Fahrverbote

Wie Sie Fahrverbote umgehen können

Wenn Sie ein 1-monatiges oder mehrmonatiges Fahrverbot umgehen wollen, müssen Sie die Fehlerhaftigkeit des Bußgeldbescheides aufdecken. Hierzu sollte zunächst Einspruch gegen den Bußgeldbescheid mit Fahrverbot eingelegt werden.

Es gibt immer wieder mögliche Sachverhaltskonstellationen, in denen Sie das Fahrverbot durch ein höheres Bußgeld abwenden können. Ein Anspruch auf ein Umwandeln und das Umgehen des Fahrverbots gibt es jedoch nicht.

Die Voraussetzungen für ein Umgehen des Fahrverbots durch ein höheres Bußgeld müssen bei der Behörde und den Gerichten sorgfältig vorgetragen werden. Nur dadurch haben Sie überhaupt die Chance, dass Fahrverbot zu umgehen.

ROTE AMPEL

ÜBERFAHREN?

Rote Ampel

Was beim Überfahren einer roten Ampel droht

Wenn Sie geblitzt wurden, weil Sie eine rote Ampel überfahren haben, droht Ihnen mindestens ein Bußgeld und ein Punkt in Ihrem Fahreignungsregister.

War die rote Ampel bereits länger als eine Sekunde rot, droht Ihnen zusätzlich ein Fahrverbot, ein höheres Bußgeld und ein weiterer Punkt.

Wenn Sie in der Probezeit eine rote Ampel überfahren haben, drohen Ihnen zudem noch eine Probezeitverlängerung und ein Aufbauseminar.

Wir haben uns auf die Überprüfung von Bußgeldbescheiden spezialisiert.

Wenn Sie eine rote Ampel überfahren haben, prüfen wir anhand der Bußgeldakte genau, wie lange die Ampel rot war.

Denn wenn Ihnen kein qualifizierter Rotlichtverstoß vorgeworfen werden kann, können Sie damit das Fahrverbot, das höhere Bußgeld und einen weiteren Punkt in Ihrem Fahreignungsregister abwenden.

Entziehung

der Fahrerlaubnis?

Entziehung der Fahrerlaubnis

Wie die Entziehung der Fahrerlaubnis zur Gefahr werden kann

Während eines laufenden Strafverfahrens kann gemäß § 111a StPO die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis beschlossen werden.

Im Gegensatz zu einem Fahrverbot, müssen Sie bei der Entziehung der Fahrerlaubnis eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis erwirken.

Ist die Fahrerlaubnis deshalb einmal entzogen worden, müssen Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde nach dem Ablauf der Sperrfrist eine neue Fahrerlaubnis beantragen.

Wir als Kanzlei für Verkehrsrecht möchten Sie vor dem Entzug der Fahrerlaubnis bewahren.

Unsere Strategie setzt deshalb bereits vor der Entziehung der Fahrerlaubnis an. Wir prüfen die Strafakte auf sämtliche Hinweise, um Sie vor einer Entziehung der Fahrerlaubnis und einem Entzug des Führerscheins zu schützen.

Fahrlässige

Körperverletzung?

Fahrlässige Körperverletzung

Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall

Nach einem Unfall passiert es oft, dass ein Strafverfahren wegen einer fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet wird.

Der Grund ist, dass durch eine Fahrlässigkeit ein Verkehrsunfall im Straßenverkehr verursacht wurde und dieses fahrlässige Verhalten zu einer Körperverletzung einer anderen Person beigetragen hat.

Die fahrlässige Körperverletzung ist im Strafgesetzbuch in § 229 StGB beschrieben.

Wir ermitteln als Anwalt für Verkehrsrecht durch Akteneinsicht und Besprechungen mit Ihnen, ob Ihnen ein fahrlässiges Verhalten vorgeworfen werden und das Strafverfahren der fahrlässigen Körperverletzung weiter bestand haben kann.

Alkohol?

Drogen?

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Eine medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) durch Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Sollten in einem Strafverfahren oder Ordnungswidrigkeitenverfahren Alkohol oder Drogen im Straßenverkehr eine Rolle gespielt haben, sehen wir unsere Hauptaufgabe darin, zu prüfen, ob Sie in Zukunft eine medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) durchlaufen müssen.

In vielen Fällen lässt sich eine MPU nicht abwenden. Die Anordnung einer MPU durch die Fahrerlaubnisbehörde ist gesetzlich geregelt. In vielen Fällen kann bereits heute klar festgestellt werden, dass Sie sich auf eine MPU einstellen müssen.

Viele Betroffene machen jedoch den Fehler und treffen heute nicht die geeigneten Maßnahmen, um so schnell wie möglich wieder hinter dem Steuer sitzen zu können.

Es geht darum, bereits heute, durch gezielte Maßnahmen die Voraussetzungen zu schaffen, dass Sie so schnell wie möglich eine MPU Prüfung durchlaufen und bestehen können.